Die Zukunft des Unternehmens: Roaming Networks aus Sicht der Studenten

Roaming Networks und AmCham

Das Unternehmen Roaming Networks erhielt durch das Mentoring-Programm “Girsl in Tech” die Gelegenheit und das Vergnügen, zwei großartige Studentinnen, Bojana und Tatjana, in die Ausbildung aufzunehmen.

Anfang des Jahres bewarb sich das Unternehmen um die Teilnahme am Praktikum- und Mentoring-Programm “Girls in Technology”, das vom Ministerium für Handel, Tourismus und Telekommunikation und der amerikanischen Handelskammer in Serbien organisiert wurde. Das Programm sieht eine professionelle Ausbildung und Befähigung der Studenten durch die Entwicklung ihrer Fähigkeiten und ihrer Praxis und Mentoring-Unterstützung in Informations- und Kommunikationsunternehmen vor. Das Programm hat eine Dauer von vier Monaten.

Den Studentinnen der Fakultät für Verkehr und Elektrotechnik der Universität Belgrad wurde die Möglichkeit geboten, ihre ersten beruflichen Erfahrungen und praktischen Kenntnisse zu sammeln und sich mit Geschäftsprozessen vertraut zu machen, sowohl durch das Programm als auch durch die Teilnahme an Workshops zur persönlichen und beruflichen Entwicklung sowie durch Teilnahme an konkreten Projektaufgaben.

Der Plan schien zunächst wegen der Koronarvirus-Pandemie gefährdet zu sein, aber alle Teilnehmer, sowohl Mentoren als auch Mentees, zeigten sich im besten Licht und bewältigten alle Herausforderungen.

Arbeitsplatz nach dem Praktikum

Bojana Milosavljević, Studentin im vierten Jahr an der Fakultät für Verkehrswesen nutzte die Gelegenheit, alle aktiven Projekte in den Abteilungen für Planung, Bau und die Wartung von Zugangsnetzen durch Mentoring unter der Betreuung der Projektkoordinatorin Suzana Šuša zu durchlaufen. Auf diese Weise konnte sie aus erster Hand erfahren, wie ein Arbeitstag in einem globalen Unternehmen verläuft.
“Mit einem so dynamischen, herausfordernden und gut geführten Team, sowie der vollen Unterstützung der Kollegen und meiner Mentorin Suzana Šuša, ist es für mich eine große Freude, die Gelegenheit erhalten zu haben, nach meinem Praktikum in einem Unternehmen wie Roaming Networks bleiben und arbeiten zu dürfen”, sagt Bojana. Während des Praktikums hatte sie die Gelegenheit sich mit Arbeiten in verschiedenen Phasen des Projekts vertraut zu machen, was ihr heute als neue Mitarbeiterin im Unternehmen große Hilfe leistet.

Ihre Mentorin Suzana Šuša sagt, dass sie es genossen hat, ihre langjährige Erfahrung und ihr erworbenes Wissen mit jemandem zu teilen, der am Anfang seiner Karriere steht.

“Bojana zeigte großes Interesse und den Wunsch zu lernen und das neu erworbene Wissen in realen Situationen anzuwenden. Andererseits habe ich durch die Kooperation mit Mentoren die Möglichkeit auch mein Wissen zu erweitern”, sagt Suzana.

Tatjana Tabandzelic, Studentin im dritten Jahr an der Fakultät für Elektrotechnik der Universität Belgrad, übte ihren Teil des Programms und des Praktikums in der Direktion für passive optische Netze und Zugangssysteme aus. Ihr Mentor war Vladimir Kovačević, Koordinator für die Qualitätskontrolle. Tatjana hat bei Herrn Vladimir, mit ihrem Engagement, Interesse an neuen Arbeitserfahrungen und ihrer selbständigen Arbeit an bestimmten Aufgaben, einen sehr guten Eindruck hinterließ.

“Die Rolle des Mentors brachte Tanja und mir gegenseitigen Nutzen. Ich habe mein altes Wissen erneuert und ich muss gestehen, dass auch ich zu neuem Wissen gekommen bin”, sagt Vladimir über seine Eindrücke.

Tatjana ist zufrieden mit dem Praktikum im Unternehmen, im Team und mit dem Arbeitsumfeld. Sie beabsichtigt, sobald Sie das Studium beendet hat, sich für eine Stelle zu bewerben.

“Roaming Networks und meinen Kollegen, die mir während meines Praktikums jeden Tag zur Seite standen, bin ich sehr zu Dank verpflichtet. Vladimir ist immer offen für Fragen und bereit, Projekte von Anfang bis zum Ende zu erläutern und mir die Möglichkeiten zu unterbreiten, wie alle Herausforderungen gelöst werden können. Nach meinem Studium, würde ich gerne die Gelegenheit erhalten, meine gesammelten Erfahrungen bei der Arbeit an Projekten des Unternehmens zu nutzen”, sagte Tanja.

Während des Programms verbrachten die Studentinnen als Praktikantinnen in einem Zeitraum von 4 Monaten 120 Arbeitsstunden in unserem Unternehmen. Während dieser Zeit erhielten sie Einblicke in unsere Geschäftstätigkeiten, machten sich mit verschiedenen laufende Projekten vertraut, arbeiteten selbständig an einigen von ihnen und erwarben auf diese Weise spezifische Kenntnisse aus diesem Interessensgebiet.

Ausbildungsprogramm “Ingenieur der Zukunft”

Roaming Networks organisiert seit Jahren das Ausbildungsprogramm “Ingenieur der Zukunft”. Seit 2014 führt das Unternehmen für Absolventen der technischen Fakultäten eine zweimonatige professionelle Ausbildung mit theoretischem und praktischem Unterricht durch. Während der professionellen Ausbildung wird den Teilnehmern die Gelegenheit geboten, von professionellen Dozenten für die theoretische Ausbildung unterrichtet zu werden, für den praktischen Teil der Ausbildung von Mentoren mit Erfahrung unterstützt zu werden, sowie relevante Unterlagen für den Erwerb von Wissen in bestimmten Bereichen und Ausrüstung für die praktische Arbeit zu erhalten. Bisher haben 226 Studenten das Programm “Ingenieur der Zukunft” beendet, von dieser Zahl sind im Unternehmen 192 immer noch beschäftigt.